18.01.2019

Gemeinsam Leben in Manfort

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Richrath,

wir bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der zuständigen Gremien zu setzen:

  1. Die Zusage einer Zuwendung für die Finanzierung wird bis zum 31.12.2020 befristet.
  2. Die Haushaltsmittel werden aus den zur Verfügung stehenden 100.000€ finanziert, ein evtl. Restbetrag wird im HH Jahr 2020 zur Verfügung stellt.
  3. Spätestens im Laufe des Jahres 2020 unterbreitet die Verwaltung den zuständigen Gremien einen Vorschlag – ggfls. in Form mehrerer Varianten –, ob und in welcher Form eine Weiterführung des GLIM Prozesses erfolgt.
  4. Die Kostenzusage der Stadt wird unter der Voraussetzung erteilt, dass sich die Diakonie verpflichtet, bis mindestens Ende 2020 eine halbe Stelle im Nachbarschaftszentrum aus Eigenmitteln weiterzufinanzieren.
  5. Die Verwaltung wird beauftragt zu ermitteln, ob der Betrag von 6.000€ für Sachmittel ausreicht oder mehr Geld für Maßnahmen aus dem Masterplan erforderlich ist.

Begründung:

Im Mittelpunkt des Prozesses steht künftig die Umsetzung des Masterplans mit den beschlossenen Handlungsfeldern. Es muss allerdings geklärt werden, wer letztendlich hierfür zuständig ist. Die Mehrzahl der Handlungsfelder (Städtebau/Wohnen, Verkehr, Wirtschaft/Versorgung) sind nicht originäre Themenfelder des Sozialdezernats. Aus unserer Sicht ist die Verwaltung insgesamt bei der Umsetzung gefordert. Daher ist es notwendig, die Verantwortlichkeiten des Prozesses genau festzulegen. Hierfür sollten die nächsten 1 bis 1,5 Jahre genutzt werden. Weiterhin sollten Refinanzierungen incl. einer evtl. Überführung in ein integriertes Handlungskonzept geprüft werden.

Mit freundlichen Grüßen

Roswitha Arnold
Stefan Baake

URL:http://die-gruenen-leverkusen.de/volltext/article/gemeinsam_leben_in_manfort/